Zum Inhalt springenZur Suche springen

Mülltrennung

Müll und Wertstoffe: Wo wird was gesammelt?

An einer so großen Institution wie der Heinrich-Heine-Universität sammelt sich einiges an, nicht nur in den Teeküchen. Dieser Überblick erklärt, wo welche Stoffe, vom Papier bis zum Sondermüll, fachgerecht entsorgt werden. Derzeit entsteht auch eine neue Abfallrichtlinie, die umweltbewusstes Handeln noch leichter macht.

Gerade kleine Schritte zählen und alle HHU-Angehörigen können etwas tun. Am Campus gibt es derzeit 21 Standorte für Container, also für Restmüll, Papier und mitunter auch Altglas (siehe Übersicht). Gerade Letzteres sollte nicht einfach für die Reinigungskräfte hingestellt, sondern selbst zu den Sammelplätzen gebracht werden. Vielleicht einfach auf dem Nachhauseweg?

Was gehört in die Papiercontainer?

  • Papier und Pappe
  • Kartonagen (gefaltet/zerkleinert)
  • Zeitschriften
  • Aktenordner

Was kommt in den Restmüll?

  • Autoklavierte, also verschlossene Abfälle
  • Hygieneartikel
  • Defekte Kunststofftüten
  • Folien und Klarsichthüllen
  • Büroabfälle (ausgenommen Papier und Pappe)
  • Kleinere Verpackungs- und Füllstoffe

Alles, was nicht durch die Containeröffnungen passt, bitte der Auftragszentrale (Auftragszentrale@hhu.de; Tel. -14444) melden – die Materialien werden gesondert und gesammelt entsorgt. Ebenso wie größere Mengen von Elektroschrott, Metallen, Paletten, Verpackungen, Hölzern, Glasflaschen, Batterien, Tonern, Leuchtstoffröhren etc. Denn das Abstellen von Abfällen neben den Containerboxen ist strikt untersagt und wird strafrechtlich verfolgt. Ausrangierte Möbel sollen zur Abholung ebenfalls der Auftragszentrale gemeldet werden, die die Campusfahrten hierzu koordiniert.

Wo stehen Glascontainer?
Glascontainer sind vorhanden an den Gebäuden 16.11 (auf der Karte die eingezeichnete Station Nr. 1), 2303 (Station Nr. 4), 2603 (Station Nr. 10), hinter der Bibliothek (Station Nr. 11), am ZIM (Station Nr. 15) sowie am Sportplatz (Station Nr. 19) sowie (nicht zur HHU gehörend) an den Gebäuden 2721 des Studierendenwerks, am Botanischen Garten und an verschiedenen Stellen des Universitätsklinikums. Diese können von allen genutzt werden.

Meist sind es weiße und grüne Container; in den grünen darf auch braunes und blaues Glas. Wichtig ist, dass in die weißen Container nur Klarglasflaschen und -gläser gelangen, da dieser Wertstoff sonst nicht recycelt werden kann. Die Deckel bitte vorher entfernen – und nicht oben auf den Container legen, wo sie herunterfallen und die Umwelt verschmutzen. Im Zweifel können sie auch an den Gläsern und Flaschen bleiben, was später etwas mehr Sortieraufwand bedeutet.

Abfälle sind Wertstoffe
Speziell Haushaltsbatterien und leere Toner gehören nicht in den Restmüll – sie werden wiederverwertet und können in allen Poststellen abgegeben werden, die Hausmeister (im 23er, 25er und 26er Bereich) übernehmen dankenswerterweise alles Weitere. Zudem kommt alle zwei Monate ein Schadstoffmobil zum Campus; die Termine werden u.a. im Intranet bekannt gegeben.

Jede/r Einzelne kann dazu beitragen, die Containerstationen und den Campus sauber zu halten und unsere Umwelt zu schonen.

 

Zentraler Kontakt und weitere Informationen: , Tel. 0211 81-15760
Text: Katrin Koster

Verantwortlichkeit: