Zum Inhalt springenZur Suche springen

Kalender Ereignisansicht

Website-Launch und Podiumsdiskussion: "Die Klagen der Hohenzollern - eine Dokumentation"

Uni-Veranstaltungen

Seit dem Jahr 2014 führt Georg Friedrich Prinz von Preußen, Ururenkel des letzten deutschen Kaisers, Verhandlungen mit der öffentlichen Hand. Es geht um Fragen der eigentumsrechtlichen Zuordnung von Kulturgütern, um Leihverträge mit öffentlichen Museen sowie um Entschädigungszahlungen für Immobilien, die nach 1945 in der sowjetisch besetzten Zone enteignet wurden. Vor dem Hintergrund der öffentlichen Thematisierung dieser Verhandlungen ist es zu einer Vielzahl äußerungsrechtlicher Streitigkeiten gekommen, in denen Georg Friedrich Prinz von Preußen Medienhäuser, Journalistinnen und Journalisten, Politikerinnen und Politiker sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler juristisch angegriffen hat. Teilweise blieb es bei anwaltlichen Drohschreiben, in anderen Fällen entwickelten sich gerichtliche Verfahren.

Aufgrund der großen Zahl dieser Streitigkeiten, die auch zum Gegenstand der öffentlichen Diskussion geworden sind, und der einschüchternden Wirkung, die von einem juristischen Vorgehen ausgehen kann, haben sich die Vorsitzende des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e. V. (VHD), Prof. Eva Schlotheuber (Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte an der HHU), und Prof. Dr. Sophie Schönberger (Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Kunst- und Kulturrecht an der HHU) entschieden, die juristischen Schritte zu dokumentieren. Begleitet durch das Transparenzprojekt FragDenStaat, das durch den „Prinzenfonds“ zur Unterstützung betroffener Journalisten und Wissenschaftler zuletzt ein Schlaglicht auf die Thematik geworfen hatte, wurden nun unter dem Titel „Die Klagen der Hohenzollern – eine Dokumentation“ in einem „Wiki“ aus verschiedenen Quellen Rechtsstreitigkeiten rund um das Thema für die Öffentlichkeit zusammengetragen. Sie werden zugleich in ihren historischen und juristischen Kontext gestellt.

Ziel dieser Dokumentation ist es, das juristische Vorgehen und die juristischen Entscheidungen transparent zu machen. Das soll auch die wichtige öffentliche Auseinandersetzung mit der Frage nach Ausmaß, Intention und Einschüchterungspotential dieses ungewöhnlichen juristischen Vorgehens unterstützen. Mit Hilfe der Dokumentation lässt sich nachvollziehen, welche Aussagen von Georg Friedrich Prinz von Preußen angegriffen wurden und warum.

Darüber hinaus soll das Projekt aber auch eine größere Debatte darüber anstoßen, wie in der aktuellen Situation wissenschaftliche, politische und allgemeine öffentliche Diskussionen geführt werden können und geführt werden sollten. Die „Klagen der Hohenzollern“ verweisen exemplarisch auf die wichtige Frage nach der Bedeutung des wissenschaftlichen und öffentlichen Diskurses als Mittel der Selbstverständigung einer demokratischen Gesellschaft. Dabei geht es auch um die Rahmenbedingungen, unter denen ein solcher Diskurs gelingen kann.

Die Veranstaltung findet als Zoom-Webinar statt, für das Sie sich unter https://zoom.us/webinar/register/WN_xdJRIxBYQbWbOsG9rCp7_Q registrieren können.

Die anschließende Podiumsdiskussion „Geschichte vor Gericht“ diskutiert die Frage, welche Rahmenbedingungen ein öffentlicher Dialog aus juristischer, historischer, politischer und medialer Perspektive braucht. Welche Rolle spielen juristische Schritte für die Wissenschaft, die Medien und Politik?

 

Programm

Grußwort

Anja Steinbeck, Rektorin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

I. Website-Launch „Die Klagen der Hohenzollern – eine Dokumentation“

Einführung

Eva Schlotheuber, Professorin für Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte an der HHU und Vorsitzende des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e. V.

Die Klagen der Hohenzollern – eine juristische Dokumentation Sophie Schönberger, Professorin für Öffentliches Recht, Kunst und Kulturrecht an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Prinzenerzählungen. Die Hohenzollern und ihre Geschichte

Eckart Conze, Professor für Neuere und Neueste Geschichte am Seminar für Neuere Geschichte der Philipps-Universität Marburg

Stephan Malinowski, Senior Lecturer of Modern European History an der University of Edinburgh

II. Podiumsdiskussion: „Geschichte vor Gericht: Wissenschaftliche Diskurse – Öffentliche Diskurse – Juristische Verfahren – Politische Bewertungen“

Moderation

Anja Reinhardt, Deutschlandfunk

Es diskutieren:

Michael Haller, Professor em. für Allgemeine und Spezielle Journalistik an der Universität Leipzig und Wissenschaftlicher Direktor des gemeinnützigen Europäischen Instituts für Journalismus- und Kommunikationsforschung (EIJKJ) in Leipzig

Martin Sabrow, Direktor des Leibniz-Zentrums für Zeithistorische Forschung in

Potsdam und Professor für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin

Sophie Schönberger, Professorin für öffentliches Recht, Kunst- und Kulturrecht an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Co-Direktorin des Instituts für Deutsches und Internationales Parteienrecht und Parteienforschung

Manja Schüle, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg

Veranstaltungsdetails

15.06.2021, 20:00 Uhr - 20:30 Uhr
Prof. Dr. Eva Schlotheuber, Institut für Geschichtswissenschaften u. Prof. Dr. Sophie Schönberger, Juristische Fakultät, HHU
Verantwortlichkeit: