Zum Inhalt springen

Wissensregion Düsseldorf
Orientierung bei Studienangeboten? Bildungswegenavigator „BIWENAV“ unterstützt

Am Montag, den 7. September, startete der Düsseldorfer Bildungswegenavigator BIWENAV. Das interaktive Online-Tool bringt für Schülerinnen und Schüler mehr Transparenz in das komplexe Bildungssystem. BIWENAV zeigt Jugendlichen, die noch nicht sicher sind, wie es nach der Schule weitergehen soll, welche Wege innerhalb Düsseldorfs möglich sind.

Sie schalteten am 7. September symbolisch das neue Online-Portal Biwenav frei: (v.l.) Renate Kiszkiel (Pro Ausbildung), Michael Grütering (Unternehmerschaft Düsseldorf), Ulrich von Alemann (Wissensregion Düsseldorf), Dagmar Wandt (Schulverwaltungsamt), Burkhard Hintzsche (Stadtdirektor) sowie Christina Stedeler-Gabriel (Kommunale Koordinierung) (Foto: Jörg Janssen / WRD)

Das neue Online-Tool kann gleichermaßen am PC, am Tablet und am Smartphone genutzt werden.  Übersichtlich und systematisch gegliedert, unterstützt es interaktiv Jugendliche aller Schulformen, aber auch Studienzweifler oder junge Menschen, die einen Neustart angehen wollen. Auch Beratende, dazu zählen neben Bildungsberatungsstellen und der Arbeitsagentur nicht zuletzt auch die Eltern- und Lehrerschaften, können mit dem Bildungswegenavigator arbeiten und erhalten einen umfassenden und gut sortierten Überblick über alle möglichen Bildungswege in der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Das Schulverwaltungsamt der Stadt und Stiftung ProAusbildung hatten den Bildungswegenavigator im Innovationssemester 2019/20 der Wissensregion Düsseldorf über mehrere Monate entwickelt. Stadtdirektor Burkhard Hintzsche bei dem Startschuss: „Der BIWENAV ist das Ergebnis einer interdisziplinären Zusammenarbeit bei der eine breit angelegte, großartige Vernetzung im Bereich der Beruflichen Orientierung gelungen ist. Jugendliche und junge Erwachsene aller Schulformen erhalten über den BIWENAV wertvolle Impulse bei der Suche nach ihrem individuellen Bildungsweg.“

Zum Hintergrund:

Der erste Prototyp des Düsseldorfer Bildungswegenavigators startete bereits im Jahr 2014. Ging es zu Beginn nahezu ausschließlich um die Darstellung der komplexen Bildungsgänge Düsseldorfer Berufskollegs, wurde das System Zug um Zug erweitert. Dabei wirkten nicht zuletzt auch die Kammern mit, deren Augenmerk besonders auf dem Bereich Ausbildung liegt. Aber auch die vielfältigen Möglichkeiten der Hochschulen sollten einen Platz in dem Navigationsinstrument erhalten. Alle Erweiterungen führten jedoch dazu, dass der Navigator immer komplexer wurde und sich nicht mehr durchgängig Zielgruppen gerecht entwickelte.

Grundlegende Neuentwicklung:

Im September 2019 beteiligte sich die Landeshauptstadt Düsseldorf am Innovationssemester der Wissensregion Düsseldorf. Das Besondere am Innovationssemester: Hier kommen Studierende, junge Berufstätige und Auszubildende aus den verschiedenen Hochschulen, Fachrichtungen und Branchen Düsseldorfs zusammen. Über das Potenzial dieser Gruppe sollte der Bildungswegenavigator ein zweites Mal neu erfunden werden – auch Studierende der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf wirkten hieran tatkräftig mit. Für die Dauer von drei Monaten wurden vom Kooperationspartner des Schulverwaltungsamtes, der Stiftung Pro Ausbildung, Workshops überwiegend in den Räumen der Düsseldorfer Unternehmerschaft durchgeführt.

Dabei wurde ein Ansatz ausgearbeitet, über den der Navigator noch effizienter und zielgruppenspezifischer genutzt wird. Mit dem komplett neu erarbeiteten Konzept wurde das Projektteam mit dem neu benannten BIWENAV im Februar 2020 Sieger des Innovationssemesters.

Umsetzung durch das Schulverwaltungsamt und der Stiftung ProAusbildung:

Auf die Phase der konzeptionellen Neuplanung folgte die „Bauphase“. Hierzu arbeitete das Team der Stiftung ProAusbildung mit dem Team des Schulverwaltungsamtes und einem beauftragten Webdesigner an der Umsetzung des BIWENAV. Auch soziokulturelle und ökonomische Aspekte werden behandelt. Dazu Renate Kiszkiel, Projektleiterin von der Stiftung Pro Ausbildung: „Der BIWENAV soll auch unterstützende Impulse geben in Situationen bei der z.B. eine junge Migrantin zweifelt, ob sie sich Studieren überhaupt leisten kann.“

Die Entwicklung im Bildungsbereich ist rasant. Der BIWENAV ist jedoch so angelegt, dass er vom Team des Schulverwaltungsamtes und der Stiftung ProAusbildung in Eigenregie angepasst bzw. erweitert werden kann. Hierzu ist eine ständige und intensive Abstimmung mit all denjenigen Gruppen erforderlich, die Ihre Angebote am Ende des Suchprozesses verlinkt haben. Dazu Renate Kiszkiel: „Nach drei „toten Links“ im BIWENAV hört die suchende Person auf, weiter zu suchen. Das müssen und können wir durch gute Technik, kluge Organisation und einer guten Vernetzung mit unseren Anbieterinnen und Anbietern verhindern. Aber es bedeutet: Immer am Ball bleiben.“

Bekanntheitsgrad des BIWENAV kontinuierlich steigern:

Der BIWENAV soll ab sofort über die Schulen, die Beratungsstellen, die Arbeitsagentur, die Kammern, die Hochschulen und die Elternschaft beworben werden. Dazu Stadtdirektor Hintzsche: „Ich bin davon überzeugt, dass sich die Funktionalität und nicht zuletzt die Qualität des BIWENAV sehr schnell herumspricht. Sollte das auch über die Stadtgrenzen hinaus passieren – und davon gehe ich aus – liefert die Landeshauptstadt gerne tatkräftige Unterstützung bei der Implementierung eines BIWENAVS in anderen Kommunen. Die Verbesserung von Bildungszugängen und die damit verbundene Verbesserung von Bildungsteilhabe geht uns alle an.“

Zum neuen Bildungswegenavigator BIWENAV

Informationen zum Innovationssemester der Wissensregion Düsseldorf

Autor/in:
Kategorie/n: Schlagzeilen, Pressemeldungen, HdU News
Verantwortlichkeit: