Jump to contentJump to search

«Chancen nutzen» – Das Deutschlandstipendium an der HHU
Ehrensenator Udo van Meeteren stiftet 95 Stipendien

Anlässlich seines 95. Geburtstages schenkt Udo van Meeteren der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) 95 Deutschlandstipendien über eine Laufzeit von je drei Jahren. Mehrere weitere Kultur- und Bildungseinrichtungen in und um Düsseldorf werden ebenfalls von dem Jubilar bedacht.

Zoom

Ehrensenator Udo van Meeteren

«Chancen nutzen» – Das Deutschlandstipendium an der HHU fördert Studierende aller Fachbereiche mit überdurchschnittlichen Leistungen. Bei dem Programm zur Unterstützung talentierter Studierender spielen private Förderer wie Udo van Meeteren eine entscheidende Rolle.

Rektorin Prof. Dr. Anja Steinbeck: „Udo van Meeteren ist unserer Universität auf mannigfache Weise verbunden – die HHU verdankt ihrem Ehrensenator so vieles. Dass er anlässlich seines Geburtstages individuelle Leistungsbereitschaft würdigt und über die akademische Ausbildung von 95 Studierenden in die Zukunft unserer Gesellschaft investiert, unterstreicht, welch hohen Stellenwert er der Wissenschaft beimisst. Wir sind ihm außerordentlich dankbar für dieses weitsichtige und großzügige Engagement.“

Im Rahmen des Programms «Chancen nutzen» werden herausragende Studierende mit 300 Euro monatlich unterstützt – jeweils zur Hälfte finanziert von Bund und privaten Geldgebern. Das Stipendium wird über mindestens zwei Semester gewährt. Neben der finanziellen Unterstützung profitieren die Stipendiaten und Stipendiatinnen von einer ideellen Förderung: Durch innovative Vernetzungsmaßnahmen und -möglichkeiten verspricht das HHU-Programm Einblicke in unterschiedlichste Bereiche der Wissenschaft und Wirtschaft sowie des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens im Großraum Düsseldorf.

Das langjährige Engagement des Ehrensenators Udo van Meeteren für die HHU ist vielseitig: Mit dem 2013 am Schadowplatz im Zentrum der Stadt eröffneten „Haus der Universität“ unterstützte van Meeteren die Universität bei der Umsetzung der Idee, in der Stadt präsenter zu sein und der Düsseldorfer Gesellschaft räumlich näher zu kommen. Der Gedanke der Bürgeruniversität, der die HHU maßgeblich prägt, nahm hier ihren Anfang. Inhaltlich schließt sich das von ihm ebenfalls mitgestartete „Studium Universale" an, das einer Vielzahl von Studierenden sowie Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit gibt, Neues zu entdecken und zu lernen. Vor wenigen Jahren ermöglichte er mit Hilfe seiner 1980 gegründeten Stiftung den deutschlandweit einzigartigen neuen Masterstudiengang „Kunstvermittlung und Kulturmanagement“, der sich der Kunst- und Kulturszene Düsseldorfs zuwendet. Darüber hinaus wirkte er an zahlreichen weiteren Projekten mit, die der HHU zugutekommen.

Udo van Meeteren, seit 2007 Ehrensenator der HHU, wurde am 26. Mai 1926 in Mülheim an der Ruhr geboren. Nach dem Abitur an einem Düsseldorfer Gymnasium studierte er Maschinenbau und Bergbau in Aachen. Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm er in unterschiedlichen Unternehmen der Montanindustrie zum Teil leitende Positionen und von 1959 bis 1980 war er Kommanditist des Bankhauses HSBC Trinkaus & Burkhardt. 1980 gründete er zum 100. Geburtstag seines Vaters die gemeinnützige Stiftung van Meeteren, die mit einem Stiftungsvermögen von derzeit rund 74 Millionen Euro Wissenschaft, Kultur, Naturschutz, internationale Verständigung durch Jugendaustausch sowie soziale und karitative Zwecke unterstützt.

 

Autor/in:
Kategorie/n: Schlagzeilen, Pressemeldungen
Zoom

Rektorin Prof. Dr. Anja Steinbeck und Ehrensenator Udo van Meeteren im Haus der Universität.

Responsible for the content: