Zum Inhalt springenZur Suche springen

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
497 Examensurkunden sowie sechs Examenspreise verliehen

Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät verabschiedete bei ihrer Examensfeier am 10. Juni insgesamt 497 Absolventen und Absolventinnen aus zwei Jahrgängen, den vom Sommersemester 2021 und den des folgenden Wintersemesters 2021/22. Verliehen wurden neben dem neuen Milliman Award fünf weitere Examenspreise: der Konrad-Henkel-Examenspreis, der Brenntag-Award, die Preise der IHK sowie der DICE Consult sowie der Preis der Stadtsparkasse Düsseldorf.

Gruppenbild mit Preisträgern und Preisträgerinnen der sechs vergebenen Examenspreise und ihre Förderer sowie der Dekan der Fakultät: (1. Reihe vorne, von links): Stefan Süß, Christian Stiegemann, Nils Peters, Ulrich Heimeshoff, Stefan Dahm; (2. Reihe) Hellen Maria Gießen, Simon Justus Ernst Cordes, Colin von Ettingshausen; (3. Reihe) Maik Felix Teeuwen, Melanie Rosa Plenter, Yassin Hammouten, Alexander Jan Bertermann; (4. Reihe) Karol-Monique Westhoff; Laura Stenzel; Sonja Schattevoy; (oberste Reihe) Dr. Nikolaus Paffenholz, Alexander Krauskopf (alle Fotos: HHU / Christoph Kawan)

Traditionell finden die Absolventenfeiern mit Verleihung der Examenspreise zweimal im Jahr zu Semesterende statt. Pandemiebedingt hatte sich die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät zu einer Ausnahmeregelung entschlossen: Die für November 2021 geplanten digitalen Feierlichkeiten wurden kurzfristig in den aktuellen Sommer verschoben – mit Aussicht auf eine Präsenzveranstaltung. Die Rechnung ging auf und so wurden am 10. Juni gleich zwei Jahrgänge im Hörsaal 3A verabschiedet.

Dekan Prof. Dr. Stefan Süß bei seiner Begrüßung: „Wir freuen uns sehr, dass die Examensfeier wie auch die Verleihung unserer Examenspreise heute - wie erhofft - endlich wieder in Präsenz stattfinden kann. Ein großer Dank gilt den Gönnern unserer Fakultät, die kontinuierlich mit der Stiftung der Examenspreise herausragende Studienleistungen würdigen. Ganz besonders hervorheben möchte ich den aktuell neu hinzugekommenen Milliman Award: Finanzdienstleister Milliman Deutschland stiftet ihn zwei Mal jährlich für die beste Bachelorarbeit in Finanz- und Versicherungsmathematik. Der Preis geht mit einem 3-monatigen Praktikum einher und spannt so einen Bogen zwischen Forschung und Praxis.“

Der Dekan verabschiedete 497 Absolventinnen und Absolventen aus dem Sommersemester 2021 und dem Wintersemester 2021/22. Verliehen wurden in Betriebswirtschaftslehre 156 Bachelor- und 99 Masterurkunden, in Volkswirtschaftslehre 90 Bachelor- und 28 Masterurkunden sowie in Wirtschaftschemie 36 Bachelor-, und 41 Masterurkunden.

Der seit 2017 gemeinsam von der Wirtschaftswissenschaftlichen und der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät angebotene Bachelorstudiengang ‚Finanz- und Versicherungsmathematik‘ verzeichnete 15 Absolventen und Absolventinnen. Den Bachelorstudiengang ‚Philosophy, Politics and Economics‘ von Wirtschaftswissenschaftlicher und Philosophischer Fakultät haben acht Studierende abgeschlossen.

Der ebenfalls interfakultäre Masterstudiengang ‚Kunstvermittlung und Kulturmanagement‘ (seit 2016) verbindet innovativ die Bereiche BWL und Kunstgeschichte. 24 Studierende haben hier in den vergangenen zwei Semestern ihren Masterabschluss gemacht.

Traditionell werden an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der HHU im Rahmen der akademischen Feier die Examenspreise verliehen:

Erstmalig wurde der Milliman Award dotiert auf 1.000 Euro für die beste Bachelorarbeit in Finanz- und Versicherungsmathematik vergeben. Nils Peters (21) erhielt ihn für seine Arbeit ‚Modellierung von Risiken mit Erlang-Mischverteilungen‘ aus Händen von Alexander Krauskopf, Senior Manager Milliman GmbH.

Mit dem Konrad-Henkel-Examenspreis für das beste Masterexamen in Betriebswirtschaftslehre (BWL) – dotiert mit 2.500 Euro – wurden als Jahrgangsbeste Maik Felix Teeuwen (SoSe 21) sowie Sonja Schattevoy (WS21/22) ausgezeichnet. Teeuwen hatte seinen Master of Science mit der Gesamtnote 1,2, Schattevoy mit 1,1 abgeschlossen. Karol-Monique Westhoff, Geschäftsführerin der Dr. Jost Henkel Stiftung, überreichte die Auszeichnungen. 

Den Brenntag-Award in Höhe von 2.000 Euro, gestiftet von der Brenntag GmbH für das beste Masterexamen im Studienfach Wirtschaftschemie, erhielten Melanie Rosa Plenter (SoSe 2021) für ihre Abschlussnote 1,1 sowie Laura Stenzel (WiSe 21/22) für ihre Abschlussnote von 1,0 aus Händen von Dr. Colin von Ettingshausen, Vorsitzender der Geschäftsführung.

Hellen Maria Gießen sowie Christian Stiegemann hatten ihr Bachelorexamen BWL jeweils mit 1,1 abgeschlossen und erhielten den Preis der Stadtsparkasse Düsseldorf in Höhe von 1.000 Euro aus Händen von Vorstandsmitglied Dr. Stefan Dahm.

Die IHK zu Düsseldorf, vertreten durch Dr. Nikolaus Paffenholz, Leiter der Abteilung Unternehmensservice, stiftet jeweils einmal jährlich zwei Examenspreise in der Volkswirtschaftslehre (VWL): Mit dem Preis für die beste Bachelorarbeit (dotiert mit 1.000 Euro) wurde Marc Alexander Oppermann ausgezeichnet – Titel der mit 1,3 bewerteten Arbeit: „Sind CO2-Grenzausgleichsmechanismen und Carbon Contracts for Difference kombinierbar?“. Die Arbeit befasst sich mit aktuellen Themen der Umweltökonomik, nämlich mit CO2-Grenzausgleichsmechanismen sowie mit Carbon Contracts for Difference.
In seiner Masterarbeit hatte Alexander Jan Bertermann zum Thema „Education and life satisfaction: The overlooked impact of unemployment Platform“ geforscht. Für diese Arbeit, benotet mit sehr gut (1,0), wurde ihm der mit 2.000 Euro dotierte IHK-Preis für die beste Masterarbeit verliehen. Alexander Jan Bertermann beschäftigt sich mit dem Einfluss von Bildung auf die Lebenszufriedenheit und kommt zu der Erkenntnis, dass das Vorzeichen des Bildungseffekts davon abhängt, ob Personen arbeitslos sind oder nicht.

Die DICE Consult Awards werden ebenfalls einmal jährlich, im Sommer, vergeben. Prof. Dr. Ulrich Heimeshoff, Partner von DICE Consult, überreichte den Preis für die beste Bachelorarbeit in Volkswirtschaftslehre (dotiert mit 1.000 Euro) an Yassin Hammouten für seine mit 1,3 bewertete Arbeit: „The Rise of European Superstar Firms: Causes and Consequences“. Die Arbeit gibt einen Überblick über die Literatur zu den Ursachen und Folgen des Aufstiegs etablierter europäischer Unternehmen auf der Grundlage der Superstar-Firmen-Hypothese.
Simon Justus Ernst Cordes hatte in seiner mit 1,0 bewerteten Masterarbeit zum Thema „Gaming or Gambling? On vague disclosure in video games“ geforscht. Dafür erhielt er den mit 2.000 Euro dotierten DICE Consult Award für die beste VWL-Masterarbeit (SoSe 2021). Cordes beschäftigt sich mit Videospielen und der ökonomischen Strategie von Loot Boxen, virtuelle Behälter, die mit einer Sammlung bestimmter digitaler Gegenstände gefüllt sind. Spieler können sie mit echtem Geld erwerben. Zugewiesen werden sie oft nach dem Zufallsprinzip und weisen damit Ähnlichkeiten zum Glücksspiel auf.

Die Examinierten, das Professorenkollegium und zahlreiche Eltern, Freunde und Gäste, unter ihnen die Stifter und Stifterinnen der Examenspreise, feierten live und vor Ort ihre bestandenen Abschlüsse.

Autor/in:
Kategorie/n: Schlagzeilen, Pressemeldungen

Erstmalig wurde der Milliman Award Finanz- und Versicherungsmathematik vergeben: Stefan Süß, Nils Peters sowie Alexander Krauskopf.

Konrad-Henkel-Examenspreise BWL: Stefan Süß, Maik Felix Teeuwen, Sonja Schattevoy sowie Karol-Monique Westhoff.

Brenntag-Award / Bestes Examen Wirtschaftschemie: Stefan Süß, Melanie Rosa Plenter, Laura Stenzel sowie Dr. Colin von Ettingshausen

Preis der Stadtsparkasse Düsseldorf / Bestes Bachelorexamen BWL:Stefan Süß, Christian Stiegemann, Hellen Maria Gießen sowie Dr. Stefan Dahm

Die Preise der IHK zu Düsseldorf (WS 21/22) für beste Bachelorarbeit / Masterarbeit in VWL Stefan Süß, Alexander Jan Bertermann sowie Nikolaus Paffenholz.

DICE Consult Awards (SoSe 2021) für beste Bachelorarbeit / Masterarbeit in VWL: Yassin Hammouten, Simon Justus Ernst Cordes sowie Ulrich Heimeshoff.

Verantwortlichkeit: