Zum Inhalt springenZur Suche springen

Auftaktveranstaltungen
Humboldtⁿ: Mehr Nachhaltigkeit an Universitäten

Spannungsfelder gibt es derzeit zuhauf. Sich wegzudrehen, ist keine Alternative. Deshalb nimmt das neue Netzwerk Humboldtⁿ genau die in den Fokus, die die Nachhaltigkeitsforschung betreffen. Aktuell mit einer Tagung und einer Posterausstellung in Münster, an der auch die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) beteiligt ist. Alle 16 Universitätsstandorte in NRW wollen künftig zusammen Impulse setzen – für nachhaltiges Handeln in Forschung, Lehre, Verwaltung und Infrastruktur.

Pflanzen in einer Betonwanne im Foyer des 25er Gebäudes Zoom

Welche Aktivitäten gibt es an den deutschen Hochschulen, die die Nachhaltigkeit voranbringen? Dem widmet sich das neue Netzwerk Humboldtⁿ.

Die erste Humboldtⁿ-Tagung fand am 31. Mai 2022 an der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster statt, flankiert von der Posterausstellung „Under pressure. Nachhaltigkeit und ihre Spannungsfelder“. Alle 16 Universitäten in NRW haben hier passende Projekte vorgestellt. Der Forschungsstandort Nordrhein-Westfalen will sich mit dieser Wanderausstellung in all seinen Facetten rund um Nachhaltigkeit präsentieren. Dabei werden Zielkonflikte der Nachhaltigkeit verdeutlicht. Geplant ist, die Poster u.a. im Landtag, im Wuppertal Institut sowie in den Universitäten zu zeigen. Parallel finden Events und Rahmenprogramme statt.

Synergien erzeugen

Bei der Tagung gab es mehrere Keynotes, gefolgt von Praxisbeispielen und vertiefender Podiumsdiskussion mit Personen aus Gesellschaft, Industrie und Politik. Sie soll weitere Projekte der Initiative anstoßen und Synergien erzeugen. Erstes Projekt ist eine Nachhaltigkeitskarte, die einen Überblick über zentrale Nachhaltigkeitsprojekte in Forschung, Lehre, Infrastruktur und Verwaltung an den 16 Universitätsstandorten verschafft. Seitens der HHU werden z.B. der Exzellenzcluster CEPLAS, der innovative Strategien für eine nachhaltige Pflanzenproduktion entwickelt, die HHU-Zukunftsgruppe „Nachhaltigkeit und Wettbewerb“ als interdisziplinäres Forschungsprojekt der juristischen und der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät sowie die erfolgreiche Ringvorlesungsreihe zum Klimawandel präsentiert. Auch technische Maßnahmen zur Verbesserung der Klimabilanz der HHU, die das Gebäudemanagement umgesetzt hat, werden in der Karte vorgestellt. 

Diesen Schwerpunkt zeigt ebenfalls das Poster, das Claudia Lüpschen und Cara Althaus vom Heine-Center for Sustainable Development erstellt haben. „Universitäten sind enorm wichtige Impulsgeber bei der nachhaltigen Transformation unserer Gesellschaft. Die HHU ist sich dieser Bedeutung bewusst und hat dies mit dem Heine-Center for Sustainable Development auch institutionell verankert. Dass mit Humboldtⁿ nun ein Forum geschaffen wurde für den landesweiten Austausch zwischen den Universitäten und Hochschulen, für die Bündelung von Ressourcen und insbesondere auch die Unterstützung von Nachwuchs-Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen ist ein großer Mehrwert für alle“, so Lüpschen.

Jetzt zur Summer School anmelden

Um den wissenschaftlichen Nachwuchs für Aspekte der Nachhaltigkeitsforschung weiter zu sensibilisieren, wird es im September die 1. Humboldtⁿ-Summer School zu Klimawandel - Risiken und Anpassungen geben. Eine Anmeldung ist bis zum 17. Juli 2022 möglich.

Weitere Informationen zur Nachhaltigkeitskarte

Mehr zum Heine-Center

Autor/in: Redaktion/KK
Kategorie/n: INTRANET News, Schlagzeilen
Zoom

Die HHU hat ein passendes Poster erstellt.

Verantwortlichkeit: