Zum Inhalt springen

Internationale Tagung
Mentoring stützt Gleichberechtigung

Erfahrene geben ihr Wissen weiter: Mentoring ist ein etabliertes System, nicht nur in Deutschland. Wie international dieses Thema ist, zeigt eine große Tagung, die unter anderem vom SelmaMeyerMentoring-Team der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) organisiert wird. „Mentoring in Academia and Research: a Tool to Improve Gender Equality“ findet am 23. Oktober 2020 virtuell statt.

Konferenzsituation

Eine internationale Tagung des Netzwerks eument-net – in diesem Jahr digital – informiert, wie Mentoring als Instrument der Gleichberechtigung etabliert werden kann. (Foto: HHU/Ekaterina Masetkina)

Gemeinsam mit Partnerinnen vom Centre for Gender and Science, Institute of Sociology of the Czech Academy of Sciences in Prag wird ein vielseitiges Programm geboten. Wie startet man ein Mentoringsystem, arbeitet zielführend zusammen und gewinnt erfahrene Köpfe? All dies sind Fragen, die sehr praxisnah beantwortet werden.

70 Teilnehmende aus aller Welt haben sich angemeldet. Fachleute aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien geben ihre Expertise an Interessierte aus Tschechischen Republik, Belgien, Spanien, der Schweiz, Polen, Rumänien, Türkei, Kanada, Russland, Indonesien und der Republik Moldau weiter. „So kann sich auch in diesen Ländern das Mentoring als Instrument der Gleichberechtigung in Lehre und Forschung etablieren“, sagt Ekaterina Masetkina, Leiterin des SelmaMeyerMentoring-Programms.

Hinter der Tagung steht eument-net, ein Europäisches Netzwerk von Mentoring-Programmen. Dessen Ziel ist es, Chancengleichheit und den kulturellen sowie institutionellen Wandel in Wissenschaft und Forschung zu fördern – mithilfe von Erfahrungsaustausch, Best-Practice-Beispielen sowie Qualitätsstandards. Auch Kooperationen zwischen Programmen und neue Aktivitäten werden unterstützt.

Das SelmaMeyerMentoring der HHU ist Mitglied des eument-net. Diese Programme werden seit 2006 vom Gleichstellungsbüro für Nachwuchswissenschaftlerinnen angeboten. Drei Linien – SelmaMeyerWISS, SelmaMeyerMED+ und SelmaMeyer-PROF – sprechen unterschiedliche Gruppen an.

Weitere Informationen
Kontakt: Programmleiterin Ekaterina Masetkina,

 

Autor/in: Katrin Koster
Kategorie/n: Schlagzeilen, INTRANET News
Verantwortlichkeit: