Zum Inhalt springen

Nobelpreis 2020
Gemeinsam mit Experten die Nobelpreiswoche verfolgen

Die Veranstaltungen im Einzelnen:

Montag, 5. Oktober, 11.30 Uhr: Nobelpreis für Physiologie oder Medizin

An diesem Tag laden Heinrich-Heine-Universität und die Charité (Berlin) gemeinsam zur ersten Veranstaltung ein. Mediziner der HHU und Wissenschaftler der Charité stehen für Fragen und Einschätzungen zur Verfügung. Das Event wird vom World Health Summit-Präsidenten Prof. Dr. Detlev Ganten, Berlin, und vom Medizinhistoriker Priv.-Doz. Dr. Nils Hansson, Düsseldorf, moderiert, durch dessen Initiative die Veranstaltung der Bürgeruniversität der HHU zustande kam. Werden auch in diesem Jahr eher Grundlagenforscher bedacht, oder haben auch klinische Forschende eine Chance?

https://youtu.be/KZ8TVk7GUKU

 

Dienstag, 6. Oktober, 11.45 Uhr: Nobelpreis für Physik

Prof. Dr. Georg Pretzler, Prof. Dr. Axel Görlitz und Prof. Dr. Hartmut Löwen (alle HHU) sowie Prof. Dr. Hans Stroeher (FZ Jülich) stehen nach der Bekanntgabe für Gespräche zur Verfügung. Wird, wie Alfred Nobel in seinem Testament wünschte, eine Leistung „aus dem vergangenen Jahr“ belohnt, zumindest aber eine Entdeckung der vergangenen Jahre? Oder kommt eine Wissenschaftlerpersönlichkeit für eine vor langer Zeit gemachte Erkenntnis zu Ehren?

https://youtu.be/JyM5EfYfXJw

 

Donnerstag, 8. Oktober, 13 Uhr: Nobelpreis für Literatur

Die Vergleichende Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Soelve Curdts, Prof. Dr. Alexander Nebrig (Germanistik), Dr. Urs Büttner (Germanistik) und die Philosophin und Wissenschaftshistorikerin Dr. Chantal Marazia (Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin) freuen sich auf ein Gespräch: Auf welchen Kontinent geht der Preis in diesem Jahr und was sagt das über die aktuellen Tendenzen in der Literatur aus?

https://youtu.be/gbU1NP-hQbg

 

Freitag, 9. Oktober, 11 Uhr: Friedensnobelpreis

Heute stehen Prof. Dr. Ulrich von Alemann (Politikwissenschaft), der Friedens- und Konfliktforscher Dr. Witold Mucha und die Politikwissenschaftlerin Nora Schrader-Rashidkhan (Universität Duisburg-Essen) zur Diskussion bereit: Wer hat „im vergangenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen erbracht“? https://youtu.be/tlSvv6FaUjM

 

 

Montag, 12. Oktober, 11.45 Uhr: Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften

Ein letztes Mal richten sich heute alle Blicke nach Stockholm. In Düsseldorf ordnen nach der Bekanntgabe die Ökonomen Prof. Dr. Justus Haucap, Prof. Dr. Hans Theo Normann, Apl. Prof. Dr. Ulrich Heimeshoff sowie Prof. Dr. Ulrike Neyer die prämierte Forschungsleistung ein.

https://youtu.be/h1vxY7l0kGQ

 

Zum technischen Ablauf:

Alle Veranstaltungen werden über den YouTube-Kanal der HHU live gestreamt, Zuschauerinnen und Zuschauer können selbst aktiv werden und Fragen über den jeweils freigeschalteten Chat stellen.

 

Autor/in: Victoria Meinschäfer
Kategorie/n: Schlagzeilen, Pressemeldungen
Verantwortlichkeit: