Zum Inhalt springenZur Suche springen
Porträt Campino

Heinrich-Heine-Gastprofessur 2024: Campino

Campino wird Gastprofessor an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Bekannt geworden ist der aktuelle Heinrich-Heine-Gastprofessor als Düsseldorfer Punkrock-Legende und Frontmann der Band Toten Hosen. Doch Campino ist mehr als das: Er ist politisch und sozial engagiert. Er war als Schauspieler und Schriftsteller sowie journalistisch tätig. Als einer der erfolgreichsten Songwriter Deutschlands hat er seine Affinität zu lyrischen Texten mehr als nur unter Beweis gestellt. Diese Leidenschaft für Literatur und Kommunikation bringt Campino für zwei Vorlesungen an die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf:

1. Vorlesung
„Kästner, Kraftwerk, Cock Sparrer. Eine Liebeserklärung an die Gebrauchslyrik“

am 2. April 2024, um 16.30 Uhr

2. Vorlesung
„Alle haben was zu sagen. Die Kakophonie unserer Zeit“
am 23. April 2024, um 16.30 Uhr

Einlasskarten

Die Einlasskarten für beide Vorlesungen werden aufgrund des hohen Andrangs verlost. Die Teilnahme an der Verlosung ist kostenlos. Um an der Verlosung teilzunehmen, müssen Sie sich registrieren. Die Website zur Registrierung ist für die 1. Vorlesung vom 11. März bis zum 15. März 2024 und für die 2. Veranstaltung vom 3. April bis zum 9. April 2024 freigeschaltet. Der zeitliche Eingang der Registrierung hat keinen Einfluss auf die Gewinnchance. Alle, die an der Verlosung während der genannten Tage teilnehmen, haben die gleiche Chance auf ein Ticket für maximal zwei Personen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf behält sich vor, die Teilnahmebedingungen jederzeit, soweit rechtlich möglich, zu ändern. Hier geht es zur Verlosung.

Rollstuhlfahrer/innen haben die Möglichkeit, an einer gesonderten Verlosung  für Rollstuhlplätze teilzunehmen. Bitte melden Sie sich für die Verlosung der Rollstuhlplätze im Hörsaal 3A unter  an.

Über Campino

Campino, der mit bürgerlichem Namen Andreas Frege heißt, wurde 1962 in Düsseldorf geboren. Als Frontmann der Toten Hosen ist er nicht nur der Sänger, sondern auch das Gesicht der Band. 1978, im Alter von 16 Jahren, war er Gründungsmitglied der Gruppe Zentralkomitee Stadtmitte, kurz ZK. Vier Jahre später, als Punk auf dem absteigenden Ast war, rief er antizyklisch Die Toten Hosen ins Leben. Er prägt die Band seither nicht nur mit seiner Stimme und seiner Live-Performance, sondern ganz besonders durch seine Texte. Als Sohn eines deutschen Vaters und einer englischen Mutter wuchs er mit fünf Geschwistern in Düsseldorf und Umgebung auf, verbrachte aber viel Zeit bei seiner Verwandtschaft in England und ist seit Jahrzehnten glühender Fan des Liverpool FC, deren Spiele er regelmäßig live verfolgt. Die Toten Hosen sind mit über 20 Millionen verkauften Tonträgern und zwölf Nummer 1-Alben im Gepäck eine der erfolgreichsten Rockbands des Landes. Mit ihren Konzerten und Tourneen begeistern sie Millionen Fans im gesamten deutschsprachigen Raum.

Über die Heinrich-Heine-Gastprofessur

Die Heinrich-Heine-Gastprofessur ist ein Geschenk des Landes Nordrhein-Westfalen aus dem Jahr 1988 an die Universität anlässlich ihrer damals erfolgten Namensgebung. Vor Campino waren u. a. Helmut Schmidt, Juli Zeh, Wolf Biermann, Siegfried Lenz, Joschka Fischer, Antje Vollmer, Karl Kardinal Lehmann, Ulrich Wickert, Joachim Gauck und zuletzt Klaus-Maria Brandauer Heine-Gastprofessoren. Erster Heinrich-Heine-Gastprofessor war 1991 Marcel Reich-Ranicki. Die Gastprofessur wird auf Vorschlag der Rektorin oder des Rektors an meinungsstarke und engagierte Persönlichkeiten verliehen.

Verantwortlichkeit: