Zum Inhalt springenZur Suche springen

Germanistik
Bachelor of Arts (Ergänzungsfach)

https://www.youtube.com/watch/_bDU3nj5KfU
Kurzinformationen

Kurzbeschreibung

Neue Sprach- und Textwelten zu entdecken – diese Möglichkeit bietet Ihnen ein Studium der Germanistik. Die Studierenden der Düsseldorfer Germanistik erlangen grundlegende und umfangreiche Kenntnisse in den Bereichen Germanistische Sprachwissenschaft, Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Germanistische Mediävistik.

Kombinationsmöglichkeiten

Für dieses Studienfach benötigen Sie ein Kernfach

Anglistik und Amerikanistik
Geschichte
Jüdische Studien
Kunstgeschichte
Modernes Japan
Philosophie
Romanistik

Studieneinstieg/Zugangsvoraussetzungen

Zugangsvoraussetzung für den Bachelorstudiengang Germanistik (KF und EF) ist die allgemeine oder die fachgebundene Hochschulreife.

Studieninhalte

Im Studienbereich Germanistische Sprachwissenschaft erwerben die Studierenden Grundlagenkenntnisse im Umgang mit den Strukturen der deutschen Sprache und deutscher Texte sowie den wichtigen Gebieten und Analysezugängen der Sprachwissenschaft. Außerdem werden sprachliche und sprachanalytische Kompetenzen geschult und die Reflexions- und Urteilsfähigkeit in Bezug auf die sprachlichen Ausdrucksformen des gesellschaftlichen Wissens erlangt.

Das Studium der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft vermittelt Grundlagenkenntnisse zum Gattungssystem der deutschsprachigen Literatur und seinem historischen Wandel, zum Verfahren der Form- und Inhaltsanalyse sowie zur Interpretation von literarischen Texten. Die Studierenden nehmen zudem die medialen Bedingungen von Literatur (z. B. Schriftlichkeit, Buchdruck, Verlagswesen), Medienkombinationen (z. B. Theater, Hörspiel, Comic) sowie generell das Verhältnis von Literatur zu anderen Medien in den Blick.

Das Studium der Mediävistik vermittelt Grundlagenkenntnisse der deutschen Literaturgeschichte in ihren Anfängen, von Textgruppen, Autoren und Gattungen mittelalterlicher Literatur sowie sprachhistorisches Basiswissen. Im Zentrum stehen hierbei die sozialen, kulturellen und epistemologischen Bedingungen der Produktion und Rezeption mittelalterlicher Literatur, Aspekte ihrer ganz eigenen Poetik und Ästhetik, nicht zuletzt aber auch ihre Position in literatur- wie kulturhistorischen Kontinuitäten von der Antike bis in die Gegenwart.
 

Studienverlauf

Im ersten Studienjahr werden drei Einführungsmodule in den drei Studienbereichen Germanistische Sprachwissenschaft, Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Germanistische Mediävistik studiert. Im zweiten Studienjahr wird auf der Basis des in den Einführungsmodulen erworbenen Wissens aufbauend in jedem der Studienbereiche ein Vertiefungsmodul absolviert. Im dritten Studienjahr werden zwei der drei Studienbereiche in den Fachmodulen fortgesetzt und in einem dieser Studienbereiche die Bachelor-Arbeit absolviert. Das dritte Studienjahr bietet den Studierenden damit die Möglichkeit, eigene Schwerpunkte zu setzen und ihre Kenntnisse in zwei Studienbereichen zu intensivieren.

Studienziele/Berufsperspektiven

Journalismus und Redaktion (Fernsehen, Print, Online); Verlagsarbeit und Lektorat; Werbung und Marketing; Pressearbeit und Public Relations; Dramaturgie (Theater, TV, Film, Rundfunk) und Theaterarbeit; Kulturmanagement und Kultureinrichtungen; Wissenschaft und Forschung; Unternehmenskommunikation; Personalmanagement

Studienbeginn:
Wintersemester
Studiendauer:
6 Semester
Unterrichtssprache:
Deutsch
Bewerbungsart:
Zulassungsfreie Einschreibung
Einschreibefrist:
01.08.2021 - 01.10.2021
Rückmeldefrist:
01.07.2021 - 15.08.2021
Kontakt Studiengang:

Fachstudienberatung

Dr. Florian Trabert

Institut für Germanistik

Raum: 24.52.U1.22

Phone:  +49 211 81-15907

Studiengang/Institut
Kontakt SSC:

Studierenden Service Center (SSC)
Geb. 21.02 / SSC
Telefon +49 211 81‐12345

 

Bei Fragen zu Studienverlauf und Prüfungsangelegenheiten für Studierende:

Studierenden und Prüfungsverwaltung
Kontakt Prüfungssachbearbeitung SPV

Studierenden Service Center (SSC)

Angebote für Studieninteressierte

Verantwortlichkeit: